Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Sachsen-Anhalt

Die kleine Hochstaplerin – die Haselmaus

Haselmäuse leiden in Deutschland – ähnlich wie die Wildkatze – unter dem Verlust ihres Lebensraumes und der Zerschneidung der Waldgebiete. (Foto: Haselmaus von Herwig Winter, BUND Hessen)

Haselmäuse brauchen Abwechslung im Futter – Knospen und Blüten im Frühjahr, Beeren und Früchte im Sommer, Samen und Nüsse im Herbst - was nur reich strukturierten, unterholzreichen Wäldern zu finden ist. In unseren Wäldern fehlt oft die für Haselmäuse so wichtige Strauchschicht mit all den Nahrungspflanzen und am Waldrand gibt es meist nur wenige Sträucher.

Haselmäuse sind außerdem durch die Verinselung unserer Wälder gefährdet. Straßen, große Felder ohne Hecken oder Baumreihen machen einen Genaustausch der Haselmäuse oder eine Besiedlung von leeren Revieren fast unmöglich.

Derzeit steht sie auf der Roten Liste Sachsen-Anhalts unter der Kategorie 1 (vom Aussterben bedroht) eingestuft. 

Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Wer hat die Nüsse angeknabbert?

Haselmaus von Herwig Winter, BUND Hessen

Haselmäuse sind Nagetiere. Sie gehören zu den Schlafmäusen (Bilchen) und sind nachtaktive Tiere, die etwa die Größe einer Hausmaus haben. Die Winterschlaf haltenden Tiere fressen je nach Jahreszeit Blüten, Pollen, Früchte und natürlich Haselnüsse. Sie bekommen 1-2mal im Jahr Nachwuchs mit 2-6 Jungtieren.  

Ihr Lebensraum sind Laubwälder mit starkem Unterwuchs. In Sachsen-Anhalt kommen die Nager im Süden bzw. Südwesten vor. Ihr wichtigstes Verbreitungsgebiet ist der Harz. Hier bauen die Haselmäuse Nester in Baumhöhlen und dichtem Gebüsch, aber auch in Nistkästen.  

Die Haselmaus ist vom Aussterben bedroht und daher besonders geschützt. Diese Maßnahmen reichen jedoch nicht aus, wenn die Lebensräume der Tiere kontinuierlich zerstört werden. Durch die Verinselung der Wälder kommt es beispielsweise nicht mehr zum Genaustausch zwischen den Populationen und so steigt die Anfälligkeit der Nager für Erbkrankheiten durch Inzucht. Außerdem fehlt inzwischen in vielen Wäldern die wichtige Strauchschicht. Dadurch gibt es kaum noch Versteckmöglichkeiten, aber auch die benötigte Vielfalt an Nahrung lässt sich so für die Tiere kaum noch finden.

Lesen Sie mehr zur Haselmaus beim BUND Halle-Saalekreis...  

Verbreitung

Die Haselmaus besiedelt Europa von Südschweden bis zum Mittelmeer und östlich bis Russland. Die Art fehlt in Teilen Großbritanniens, in Irland, auf der Iberischen Halnbinsel und in weiten teilen Skandinaviens. Auch aus Belgien, den Niederlanden und dem norddeutschen sowie dem polnischen Tiefland sind keine zusammenhängenden Vorkommen bekannt.

In Deutschland ist die Haselmaus vor allem im kollinen und montanen Bereich verbreitet. Für Ostdeutschland betrifft dies den Harz, die Rhön, den Thüringer Wald, das Erzgebirge und die Lausitz.
Ein isoliertes Vorkommen auf Rügen konnte kürzlich bestätigt werden.

In Sachsen-Anhalt existieren derzeit mit dem Harz, dem Unstrut-Triasland und dem Zeitzer Forst drei mehr oder weniger getrennte Vorkommensgebiete im Süden und Südwesten.
Das wichtigste Verbreitungsgebiet ist dabei der Harz, wo sich die Haselmauspopulationen auf den Südharz (Gipskarst) sowie das Holzplateau im Ober- und Ostharz konzentrieren.
Im Unstrut-Triasland wird das Gebiet südlich der Unstrut und westlich der Saale besiedelt, wo die Haselmaus in den Laubmischwäldern offenbar nicht selten ist.
Das Vorkommen der Haselmaus in Sachsen-Anhalt ist derzeit nur unzureichend untersucht. Das Verbreitungsbild basiert zum überwiegenden Teil auf Einzelbeobachtungen. 

mehr zur Haselmaus...

mehr zur Nussjagd...

 

 

 

Nehmen Sie Kontakt auf!

Ralf Meyer

Vorsitzender des Regionalverbands Halle-Saalekreis
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb