Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Sachsen-Anhalt

Der Atlantische Lachs

https://www.simfisch.de/fischlexikon-atlantischer-lachs/

Der Atlantische Lachs hat hohe Umweltansprüche an seine Laichgebiete: Die Fische benötigen naturnahe, kiesige bis steinige Gewässerbereiche mit kühlem, sauerstoffreichem Wasser und geringen Feinsedimentanteilen. Damit es überhaupt zum Laichvorgang kommen kann, sind außerdem freie Wanderwege für die Fische dringend notwendig. Mit der Wahl zum Fisch des Jahres 2019 soll nun darauf aufmerksam gemacht werden, dass diese Vorraussetzungen zur erfolgreichen Fortpflanzung der Atlantischen Lachse in Deutschland durch menschliche Aktivitäten zerstört wurden. Nicht umsonst steht der Atlantische Lachs als „vom Aussterben bedroht” auf der Roten Liste gefährdeter Tiere in Deutschland. Die Durchgängigkeit der Flüsse in Deutschland ist stark eingeschränkt und in den Oberläufen fehlen oft geeignete Laichhabitate.

Die Verbreitung des Atlantischen Lachses hängt von der Wassertemperatur ab. Wegen der globalen Erwärmung wird das baldige Verschwinden gewisser südlicher Populationen in Spanien und anderen warmen Ländern erwartet. Vor menschlichem Eingreifen waren Flüsse in Europa und an der Ostküste Nordamerikas die natürlichen Brutstätten des Atlantischen Lachses. Als Nordamerika von Europäern besiedelt wurde, wurden Eier mit dem Zug an die Westküste gebracht und dort in die Flüsse eingeführt.

Atlantische Lachse sind sogenannte „anadrome” Fische: Das heißt, sie beginnen ihr Leben im Süßwasser und wandern dann als Jungfische in die Meere. Als ausgewachsene, geschlechtsreife Tiere kehren sie dann wieder an ihren Geburtsort im Süßwasser zurück, um dort zu laichen. Dieser Fisch ist in der Lage auf seinen Wanderungen bis zu 2 Meter hohe Hindernisse zu überspringen. Atlantische Lachse werden 60 bis 100 Zentimeter lang und 3 bis 15 Kilogramm schwer. Im Meer sind die Lachse silbrig gefärbt, erst kurz vor der Laichzeit legen die Männchen eine Laichfärbung mit goldenen, roten und moosgrünen Farbtönen an. Außerdem bildet sich der Unterkiefer zum charakteristischen „Laichhaken” um.

Der Lachs zählt in Deutschland zu den beliebtesten Speisefischen und wird deshalb in großen Mengen in Aquakulturen gezüchtet.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Melanie Medau-Heine

Naturschutzreferentin
E-Mail schreiben Tel.: 0391 - 56 30 78 23

BUND-Bestellkorb