Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Sachsen-Anhalt

Lebendige Flüsse statt Wasserstraßen!

Flüsse sind die Lebensadern unserer Landschaft. Sie bieten vielen seltenen oder vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen einzigartigen Lebensraum. Doch diese wertvollen Ökosysteme sind in Gefahr: Politik und Wirtschaft treiben den Ausbau der Flüsse voran – mit oft dramatischen ökologischen Folgen. Der BUND kämpft für lebendige Flüsse und gegen unsinnige Ausbaupläne.

Fakten zur Elbe

  • Die Elbe entspringt im tschechischen Riesengebirge. Hier wird sie "Labe" genannt.
  • Mit einer Länge von fast 1100 km ist die Elbe der zwölftlängste Fluss in Europa und gehört zu den 100 längsten Flüssen der Erde.
  • Ihr Einzugsgebiet – also der Bereich, aus dem die Elbe über Nebenflüsse mit Wasser gespeist wird – erstreckt sich über eine Fläche von fast 150.000 Quadratkilometern - gut doppelt so groß wie das Bundesland Bayern.
  • Entlag der Elbe in Sachsen-Ahalt finden sich typische Auwälder, wie sie sonst in Mitteleuropa kaum noch vorkommen.
  • Entlang der Elbe gibt es vier Nationalparke, ein Biosphärenreservat, zahlreiche Naturschutzgebiete und einen Naturpark.

Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Flusslandschaft Elbe

Die Elbe fliesst über Sand

Die Elbe hat ein Bett aus Sand: Weiß und weich, schön und verletzlich. Nur bei Niedrigwasser kommt es ans Tageslicht. Durch die leuchtenden Sandstrände unterscheidet sich die Elbe von den kanalisierten westeuropäischen Flüssen. Die naturbedingten Niedrigwasserzeiten sind typisch für die Elbe. Sie bringen ihren Zauber erst richtig zur Geltung. Für die Schifffahrt wurde Niedrigwasser immer mehr zum Problem, je größer die Schiffe wurden und desto mehr sie transportiert hatten. Doch die Elbe hat ihre Grenzen, die wir respektieren müssen...  

Ein Fluss macht Politik

Nach den Prognosen von 1992 sollen sich die auf der Elbe transportierten Gütermengen verdoppeln. Tatsächlich haben sie sich aber halbiert. Nur noch 1% der Güter Sachsens und Sachsen-Anhalts werden über die Elbe transportiert, Tendenz fallend. Die Elbe ist viel mehr als nur eine Wasserstraße, sie ist eine Kostbarkeit, einmalig in Mitteleuropa. Dennoch wird die Elbe weiter verbaut: Bislang ohne ein Gesamtkonzept, ohne Nachweis der Wirtschaftlichkeit und ohne Umweltverträglichkeitsprüfung. Als Grundlage dienen Baupläne aus den 30iger Jahren! 

Flusstourismus - Eine Chance für dauerhafte Arbeitsplätze?

Schon seit über 30 Jahren schrumpft die Binnenschifffahrt, die Zahl der Schiffe wie der Binnenschiffer nimmt immer weiter ab. Selbst die tschechische Elbschifffahrts AG "CSPL" hat trotz niedriger Löhne Konkurs angemeldet. Es ist unsinnig, einen Fluss für Schiffe auszubauen, die nicht mehr fahren.

Anders der Naturtourismus. Dies ist eine echte Wachstumsbranche. Künftig werden zwar weniger Frachtschiffe, aber deutlich mehr Sport-, Freizeit- und Fahrgastschiffe auf der Elbe fahren. Dafür muss, ja darf die Elbe nicht weiter eingeengt, dürfen die Sandstrände nicht weiter mit Steinen überschüttet werden.  

Unsere Elbe-Expertin

Iris Brunar

BUND Elbeprojekt
E-Mail schreiben Tel.: 0340 - 8507978

  

Dornburger Alte Elbe

An der Dornburger Alten Elbe bei Magdeburg setzt der BUND sich für die Revitalisierung des größten erhaltenen Altwassers Deutschlands ein. Es bietet zahlreichen seltenen Arten wie Fischotter, Rotbauchunke oder Grüner Mosaikjungfer einen Lebensraum und gehört zu den wertvollsten Auen-Gewässern in Sachsen-Anhalt. mehr...

 

 

  

Die Elbe im Jahr 2050 – Bericht aus der Zukunft

Publikation - Inhalt

Die Elbe gehört zu den wertvollsten Natur­räumen für den Schutz der biologischen Vielfalt. Doch schnürt sie ein enges Korsett aus Deichen, Uferverbauungen und Buhnen ein. Dies begünstigt nicht nur katastrophale Hoch­wasser, es bewirkt zudem eine rapide Eintiefung der Flusssohle mit drama­tischen Fol­gen: Das Grund­wasser sinkt, die Auen trocknen aus.

In der vorliegende Vision beschreiben wir unser Bild der künftigen Flusslandschaft Elbe von der deutsch-tschechischen Grenze bis zur Mün­dung bei Cuxha­ven im Jahr 2050. Auch zeigen wir, welche Perspektiven ein neuer, nachhaltiger Umgang mit dem Fluss und seinen Auen speziell für die Menschen der Region bietet. Ob unsere ambitionierte Vision Wirklich­keit wird? Das sollen die Menschen an der Elbe entscheiden. Wir wollen zeigen: Eine lebendige und intakte "Flusslandschaft Elbe" lohnt sich für alle! 

zum Download

BUND-Bestellkorb