Abschluss des Schutzprojektes für die Wiesenweihe.

11. Oktober 2022 | BUND, Grünes Band, Lebensräume, Landwirtschaft, Naturschutz

Ein Erfolgreiches Vogelschutzjahr neigt sich dem Ende zu.

 (BUND Sachsen-Anhalt e.V.)

Im Rahmen des Schutzprojektes für die Wiesenweihe wurden dieses Jahr 23 Brutpaare lokalisiert, von denen 16 Bruterfolg hatten. 2022 wurden mindestens 49 Jungvögel flügge, ein sehr schöner Erfolg für das Schutzprojekt.

In diesem Sommer war es möglich, 4 Altvögel mit GPS-Sendern auszustatten. Diese Sender liefern umfangreiche Daten, wie genaue Ortung, Flughöhe und Geschwindigkeit. Dadurch ist es jetzt möglich die Zugrouten auf der Homepage des BUND Sachsen-Anhalt eingesehen werden (www.bund-sachsen-anhalt.com/themen/artenvielfalt-erhalten/wiesenweihe/).

„Spannend ist es zu beobachten, wie die Vögel die etwa 5.000 Kilometer in ihr Winterquartier in der südlichen Sahara zurücklegen.“ so René Fonger, Leiter des Schutzprojektes für die Wiesenweihe, „Grade jetzt hat einer der Vögel den Weg direkt von Südfrankreich über das Mittelmeer, an Palma vorbei, nach Algerien Nonstop absolviert. Das heißt er ist 800 Kilometer innerhalb von 24 Stunden geflogen!“

Auf dem Zug fliegen Wiesenweihen 150-200 Kilometer am Tag. Sie haben von allen europäischen Greifvögeln das beste Verhältnis zwischen Gewicht und Flügelfläche. Daher sind sie sehr ausdauernde Flieger und nicht darauf angewiesen, wie andere Greifvögel oder Störche, die schmalsten Stellen des Meeres zu nutzen, wo sie die Thermik über dem Land nutzen können, um Höhe zu gewinnen, bevor sie das Meer überqueren.

 

Ab März machen sich die Vögel dann wieder auf den Rückweg nach Deutschland in ihre Brutgebiete. Die ersten Wiesenweihen sind dann ab April wieder in der Altmark, dem größten Brutgebiet in Sachsen-Anhalt, zu beobachten.

Hintergrund

Der BUND Sachsen-Anhalt e.V. führt seit einigen Jahren ein Schutzprojekt für die streng geschützte Wiesenweihe durch. Finanziert wird dieses Projekt durch das Land Sachsen-Anhalt, aus ELER-Mitteln, die kofinanziert von der EU sind.

Die Wiesenweihe ist ein Greifvogel der Familie der Habichtartigen, zu denen auch die Milane gehören. Die Wiesenweihe ist mit einer Spannweite von 110cm und einem Gewicht von 300g aber bedeutend zierlicher. Schwerpunktvorkommen in Sachsen-Anhalt ist die Altmark. Brutplatz sind heute meist Getreidefelder, was der Art immense Probleme bereitet, da die Jungvögel vor der Ernte oft noch nicht flügge sind und dann bei den Erntearbeiten getötet werden.

Hier setzt das Schutzprojekt an, dessen Ziel es ist, so viele Paare wie möglich vor der Ernte zu finden und in Zusammenarbeit mit den Landwirten, die Brutplätze zu sichern. Ein Teil des Getreides um das Nest bleiben stehen, bis die Jungen ausgeflogen sind. Zusätzlich wird das Nest mit einem kleinen Zaun umgeben, der vor Prädatoren wie dem Fuchs schützt.

 

Ab Mitte Juni, wenn die Jungvögel flügge werden, versorgen die Altvögel sie noch 10-14 Tage mit Nahrung. Danach beginnt der Abzug ins Winterquartier und die Schutzzäune werden wieder abgebaut.

Kontakt:

René Fonger
Projektkoordinator Schutzprojekt Wiesenweihe

Mobil: 0163 4588642

Mail: rene.fonger(at)bund-sachsen-anhalt.de

Fotos © Johanna Mayrberger

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb