Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Sachsen-Anhalt

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze

Für die Europäische Wildkatze und viele andere Tiere des Waldes wird es zunehmend eng. Ihre Rückzugsgebiete liegen voneinander isoliert wie Inseln in unserer ausgeräumten Kulturlandschaft. Die Wildkatze steht mit ihren Lebensraumansprüchen für viele andere Arten – mit ihr steht biologische Vielfalt auf dem Spiel. Deshalb setzt sich der BUND für die Wildkatze ein, indem er sich für die Wiedervernetzung und den Schutz der Wälder stark macht.

Grüne Korridore aus Büschen und Bäumen

In Pilotprojekten zeigt der BUND, dass und wie ein Waldverbund funktioniert. Bei der Waldvernetzung orientiert er sich an den Ansprüchen der Europäischen Wildkatze, auch Waldkatze genannt. Dort wo es der Wildkatze gut geht, fühlen sich auch viele andere Arten wohl. Gemeinsam mit Politik, Behörden und Bürger*innen knüpft der BUND so am Rettungsnetz für die Wildkatze.

Gemeinsam mit hunderten von Freiwilligen sammelt und analysiert der BUND zudem Wildkatzenhaarproben, um mehr über die Verbreitung und Wanderungen der scheuen Tiger zu erfahren. 

Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Die Wildkatze in Sachsen-Anhalt

Leise und fast unbemerkt schleichen sie noch durch unsere Wälder: Kleine “Tiger“, wie die Wildkatzen. Jedoch werden ihre Schleichwege immer mehr begrenzt. Der Grund: Flächenverluste. Dieser Begriff steht für die Verkleinerung von Lebensräumen, die Zerschneidung von Natur und Landschaft und die voranschreitende urbane Entwicklung. In der Zeit von 1989 bis 2003 wurden in Niedersachsen täglich unbebaute Flächen in der Größe von ca. 15ha für Siedlungs- und Verkehrsflächen in Anspruch genommen.  

Die damit verbundenen Habitatverluste sind besonders für großräumig lebende Säugetierarten wie die Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) ein massives Problem. Bis vor etwa 250 Jahren war sie in Deutschland noch weit verbreitet.

Heute hat sie ein trauriges Schicksal ereilt. Populationen wurden getrennt und der Bestand bis auf ein kritisches Maß dezimiert. Dies führt zu einem mangelnden genetischen Austausch und zu einem nachweisbaren lokalen, regionalen und überregionalen Verschwinden der Art. So wurden die Wildkatzen in Deutschland auf ca. 5 % ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes zurückgedrängt und die Vorkommen beschränken sich nahezu ausschließlich auf die waldreichen Mittelgebirgslagen.  

Wildkatzen sind sehr scheue, dämmerungsaktive Tiere mit einem hohen nationalen und internationalen Schutzstatus. In der Berner Konvention werden sie im Anhang II als „streng geschützte Tierart“ geführt und auch die FFH-Richtlinie der Europäischen Union hat die Wildkatze als streng zu schützende Art von gemeinschaftlichem Interesse in den Anhang IV aufgenommen. Die Rote Liste der Bundesrepublik Deutschland stuft die Art als stark gefährdet ein.

Die bevorzugten Lebensräume der Wildkatze sind großflächige, strukturreiche und zumindest in Teilen mit offenen Bereichen (Windwürfe, Lichtungen, Wiesen) durchsetzte Waldgebiete, die zudem störungsarm und von hohen Totholzanteilen geprägt sind. Geht die Wildkatze auf die Jagd nach ihrer Hauptnahrungsquelle - den Mäusen -, bevorzugt sie Waldränder, versteckte Wiesen und Lichtungen.  

Ein hoher Strukturreichtum innerhalb des Lebensraumes ist zudem für die Aufzucht der Jungen und als Tagesversteck wichtig. Aufgeräumte, forstwirtschaftlich intensiv genutzte Wälder bieten diese spezifischen Habitatansprüche nicht. Sie werden von der Wildkatze gemieden. Untersuchungen haben gezeigt, dass freie Landstreifen von nur wenigen hundert Metern Breite die Wildkatze bereits daran hindert, in andere Gebiete zu wechseln. So bleiben potentiell geeignete und auch ursprüngliche Lebensräume wie die Heide unbesiedelt, weil es an Verbundachsen für die Ausbreitung mangelt.

Lesen Sie mehr zur Wildkatze auf folgenden Seiten:

Das Projekt „Natura 2000 – Rettungsnetz für Wildkatze, Haselmaus und Rotmilan“ wird gefördert von:

Nehmen Sie Kontakt auf!

Nicole Hermes

Projektleiterin Artenschutz, Projektbüro Wildkatze & Co.
E-Mail schreiben Tel.: (0345) 68 25 76 08

Therese Thümmler

Projektmitarbeiterin Artenschutz, Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail schreiben Tel.: (0345) 68 25 76 08

   

Umweltbildungspaket "Für die Katz"

Die Bildungsmappe enthält Umweltbildungsmaterialien zum Thema Wildkatze und Waldverbund, vom Kindergarten bis zum Abitur. Damit können Unterrichtseinheiten rund um den Schutz der Biodiversität am Beispiel der Wildkatze gestaltet werden. 

Zum Download

BUND-Bestellkorb