Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Sachsen-Anhalt

Ressourcenverschwendung stoppen

Der "Earth Overshoot Day", also der Tag, an dem die menschliche Nachfrage an natürlichen Ressourcen die Fähigkeit der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen in diesem Jahr übersteigt, rückt jedes Jahr weiter nach vorne im Kalender. Vor 20 Jahren lag er noch im November, inzwischen liegt er Anfang August – in Deutschland waren die nachhaltig nutzbaren Ressourcen im Jahr 2017 sogar schon Ende April aufgebraucht. Um dem entgegenzuwirken, muss die langfristige Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen endlich die oberste Priorität für unsere soziale und wirtschaftliche Entwicklung werden.

Konsum im Alltag: Politik an der Ladentheke

Morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit, in den Urlaub mit dem Zug, Tomaten, Zwetschgen und Äpfel jeweils zur Saison, energiesparende Haushaltsgeräte und ein gut gedämmtes Haus – wie bewegen wir uns fort, welche Nahrungsmittel kaufen wir (und wann), wie können wir besser Energie sparen? 

Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Grüner leben – Chemie, Ernährung, Energie

Wie machen Sie Kosmetikprodukte selber, wie können Sie Schadstoffe vermeiden? Warum ist Carsharing umwelt­freundlich und schont den Geldbeutel? Was ist ein Energiesparkonto?

In unseren vielfältigen Verbraucherinformationen finden Sie Tipps, um Ressourcen zu schützen und respektvoll zu nutzen.

 

 

 

Tipps zum Grüner leben

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Der ökologische Fussabdruck

1994 entwickelten Mathis Wackernagel und William Rees das Konzept des „ökologischen Fußabdrucks". Dieser gibt an, wie viel Fläche Erde notwendig ist, um den eigenen Lebensstil und Lebensstandard auf Dauer zu ermöglichen.

Je mehr Energie insgesamt für ein Konsumprodukt aufgewendet werden muss, umso größer fällt der ökologische Fußabdruck von uns KonsumentInnen aus. Ein nachhaltiger Lebensstil bedeutet also auch, den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten.  

mehr...

Lebensmittel: Gutes Essen!

„Du bist, was Du isst…" - Durch unsere Nahrung nehmen wir Nährstoffe auf, ohne die das Wachstum und die Regeneration von Körperzellen nicht möglich wäre.

Ob wir uns fit, glücklich oder entspannt fühlen, hängt auch stark damit zusammen, WAS wir essen.  

Informationen zu Lebensmitteln, Ernährungsstilen, Produktion und mehr...

Kleidung: Anziehend

„Kleider machen Leute" – aber wer macht eigentlich die Kleider?

Deutschland ist Weltmeister – nicht nur im Fußball (ab und zu) oder bei anderen Sportarten, sondern auch im Textilverbrauch.  

Fakten, Hintergründe, Alternativen...

Kosmetik

Kosmetik begleitet uns tagtäglich – ob wir am frühen Morgen duschen, wenn wir uns abends die Zähne putzen oder Handcreme benutzen. Doch was sind die Inhaltsstoffe dieser Produkte, die wir uns auf Haut und Haare auftragen? Welche ökologischen oder sozialen Aus- und Nebenwirkungen haben unsere Pflegeprodukte? 

mehr...

Onlinehandel

Wie Klimafreundlich ist der online abgewickelte Warenversand?

mehr...

Nutzen satt Besitzen

Wenn wir Dinge gemeinsam nutzen, sinkt der Ressourcenverbrauch.

mehr...

Wasch- und Reinigungsmittel

„Nicht nur sauber, sondern rein" soll die Wäsche sein. Etwa 640.000 Tonnen Waschmittel werden jährlich in Deutschland verbraucht. Pro EinwohnerIn und Jahr sind das fast 8 Kilo Waschmittel. Die Kehrseiten sind jedoch zunehmende Allergien und ständig steigende Umweltbelastungen durch Herstellung und Verbrauch der Waschmittel und Weichspüler.  

Fakten, Hintergründe und Tipps...

 

 

Mobilität

Fast 19% der klimaschädlichen CO2 Emissionen entfallen laut Umweltbundesamt auf den Verkehrssektor – Tendenz steigend. 

Wie gestalten wir unsere Mobilität klimafreundlicher? Und wie ist es im Urlaub?

Fakten, Hintergründe und Tipps...

Finanzen

Bei Geldanlagen fließt jede Menge Geld in Atomkraft, Braunkohlebergbau, die Rüstungsindustrie sowie viele andere umweltschädigende und/oder ausbeutende Projekte. 

Hier finden Sie Informationen zu ökologischerem, sozialerem Finanzwesen.

mehr...

Ölwechsel: Fakten zu Erdöl und Plastik

Erdöl hat am globalen Energieverbrauch einen Anteil von ca. 36% und ist damit der weltweit wichtigste Energieträger. Mit der Ressource wird in erster Linie Kraftstoffverbrauch und Wärmeenergie assoziiert.

Doch Erdöl versteckt sich überall – in Plastik, Schaumstoff, Elektronik, Medikamenten und sogar Kosmetik (siehe entsprechendes Kapitel). Diese nicht-erneuerbare Ressource umfasst nahezu alle Lebensbereiche. 

mehr...

Bauen, Wohnen, Heimwerken, Gärtnern...

Rund 90% unseres Lebens verbringen wir in Räumen. Gerade in Ihren eigenen vier Wänden sollten Sie daher beim Innenausbau und bei der Einrichtung auf Ihre Gesundheit achten.

Hier finden Sie Hinweise und Tipps zum Bauen, Renovieren, Neukauf, Second-Hand...

mehr...

Papierverbrauch

Papier nutzen wir im Alltag überall und in großen Mengen: Vom Toilettenpapier über Taschentücher bis zum Schreibblock verbrauchen wir in Deutschland pro Kopf knapp 240 kg Papier - das ist etwa ein 5m hoher Kopierpapierstapel. Und der Papierbedarf steigt.  

mehr...

Das "Energetische"

Die jetzige Energieversorgung ist gekennzeichnet durch die Nutzung der fossilen Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas und dem nuklearen Energieträger Uran. Und diese Energieträger werden, um den wachsenden Energiebedarf der Weltbevölkerung zu decken, in zunehmendem Maße verbraucht.

Die Vorräte dieser Rohstoffe sind endlich und schon heute sehen wir die negativen Folgen dieser beider Entwicklungen.  

Fakten, Hintergründe und Tipps...

Ökostrom

Wechseln Sie zu Ökostrom. Warum?

Lesen Sie hier...

Fair-Schenken

Informationen zum Labeling von Schnittblumen und Spielzeug.

mehr...

Upcycling

Aus alt mach neu, Aufwerten statt wegwerfen: Beim Upcycling werden Dinge, die nicht mehr genutzt werden, Abfallprodukte oder Sachen, die nicht mehr nach ursprünglicher Bestimmung gebraucht werden, in - beinahe - neuwertige Produkte umgewandelt.  

mehr...

Selbstversorgung

EinE SelbstversorgerIn ist jemand, die oder der sich selbst mit dem Lebensnotwendigen, vor allem natürlich Lebensmitteln, versorgen kann.  

Tipps und Tricks...

Entsorgen: Wohin damit?

Am Ende eines fast jeden Produktlebens steht die Entsorgung. Doch wohin mit dem Krempel? 

Fakten und Tipps...

Die Ziele der nachhaltigen Entwicklung

Klimawandel stoppen, Armut und Hunger beenden, Gesundheit, Bildung und gute Arbeit für alle Menschen realisieren sind nur 6 von 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung, auf die sich alle 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen geeinigt haben.  

mehr...

Initiativen und Links

Nehmen Sie Kontakt auf!

Julia Wendenkampf


E-Mail schreiben Tel.: 0391 - 56 30 78 15

  

Unser "Ökoschlauer Konsumratgeber"

   

Unser Rezeptheft

     

Besser (und) weniger

Um die globalen Ressourcen nicht überzustrapazieren, müssen wir unseren heutigen Verbrauch auf etwa ein Drittel senken. Darin steckt eine Chance: Wir können uns vom Konsumzwang und von Statussymbolen lösen. Und wir können lernen, die verfügbaren Ressourcen gerechter und nachhaltiger zu nutzen. 

Lesen Sie hier die Broschüre...

BUND-Bestellkorb