Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Sachsen-Anhalt

15 Jahre nach dem Jahrhunderthochwasser 2002:

08. August 2017 | Flüsse & Gewässer, Klimawandel, Nachhaltigkeit, Naturschutz

Elbauen sind bester Hochwasserschutz und Grundlage für den Wirtschaftsfaktor Nummer 1 am Fluss - Resümee und Blick nach vorn

MD, 8. August 2017: Das Jahrhunderthochwasser 2002 verursachte nicht nur persönliches Leid und Milliardenschäden in zweistelliger Höhe, es veränderte den Blick der Menschen auf die Elbe. Der Fluss sollte mehr Raum zurückerhalten, zudem wurde der Ausbau der Elbe als Wasserstraße gestoppt. Die Klimaerwärmung und die zunehmenden Extremen rückten in den Fokus: Der Flut folgte Trockenheit und Niedrigwasser.
„Etwa 80 Prozent der Auen und ehemaligen Überschwemmungsflächen wurden der Elbe genommen. Im Sommer 2013 machte die zweite Jahrhundertflut innerhalb elf Jahren deutlich, dass Deiche und technischer Hochwasserschutz keine 100 prozentige Sicherheit bieten können. Durch Deichrückverlegungen hingegen werden dem Fluss ehemalige Überschwemmungsflächen wieder zurückgegeben. Aus Hochwasser wird wieder Breitwasser, das Risiko einer Katastrophe sinkt“, sagt Christian Kunz, aus dem Vorstand des BUND Sachsen-Anhalt. Das zeigt der Blick nach Brandenburg. Hier wurde die Aue durch das Deichrückverlegungsprojekt bei Lenzen, umgesetzt vom BUND, erweitert – und bei der Elbe-Flut 2013 lagen die Wasserstände um bis zu 50 cm niedriger. Eine stolze Zahl, wenn es auf jeden Zentimeter ankommt. Hieran gilt es anzuknüpfen, weitere ausgedehnte Deichrückverlegungen müssen folgen.

Auenschutz entlang der Elbe – eine dreifache Win-Win-Situation
Intakte und lebendige Auen spielen nicht nur für den Naturschutz und die Artenvielfalt, sondern auch für den Hochwasserschutz eine wichtige Rolle. Sie bieten den Wassermassen nicht nur Raum. Wasser kann dort versickern und wird durch die angepassten Pflanzen aufgenommen und verdunstet. Die klassische Win-Win-Situation.
Doch damit nicht genug. „Die Anwohner der Elbe profitieren noch weiter von einer naturnahen Flusslandschaft. Die ursprüngliche Natur und die schöne Landschaft der Elbe werden von ca. 90 Prozent der Radtouristen als die Hauptattraktion ihrer Reise gelobt, wie Befragungen ergeben haben. Da jedes Jahr Hundertausende Rad-Touristen ihren Urlaub an der Elbe verbringen und auf Restaurants und Unterkünfte angewiesen sind, wird auch viel Geld ausgegeben“, ergänzt Ralf Meyer, Vorsitzender des BUND Sachsen-Anhalt.
Der Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide schätzt, dass die Radler jährlich etwa 127 Mio. Euro an der Elbe umsetzen. Damit ist der Radweg der Wirtschaftsfaktor Nummer 1 an der Elbe. Die Kosten für den Erhalt dieser Infrastruktur halten sich in engen Grenzen. Die Auen und Flusslandschaft sind die Grundlage für diese wirtschaftliche Erfolgsstory – also einer Win-Win-Win-Situation – und der Beleg: Naturschutz und nachhaltige Wirtschaft sind keine Gegensätze.

Die Vertiefung der Elbe für die Güterschifffahrt bedroht die Natur- und Kulturlandschaft
Noch immer wird die Herstellung einer verlässlichen Schiffbarkeit an der Elbe eingefordert. Obwohl schon hunderte Millionen Euro für Baumaßnahme am Fluss und in den Elbe-Häfen ausgegeben wurden und werden immer weniger Güter auf der Elbe transportiert. Nach offiziellen Prognosen sollten mal 12 oder gar 23 Millionen Tonnen per Elb-Schiff befördert werden – in den letzten Jahren war es mit weniger als 0,4 Millionen Tonnen nur ein winziger Bruchteil. Grund sind die lang anhaltenden unvorhersagbaren Niedrigwasser der Elbe und die lassen sich nicht wegbaggern.
„Das bislang nicht erreichte Ziel aus der Elbe eine ganzjährig befahrbare Wasserstraße zu machen verschlingt nicht nur Unsummen, es schadet auch der Natur und Kulturlandschaft. Durch die stetige Vertiefung wird der Fluss von der Aue entkoppelt, die als Folge immer seltener von kleinen Hochwassern erreicht wird. Der ursprüngliche feuchte Lebensraum trocknet aus und mit ihm verschwinden Tiere und Pflanzen, die einzigartige Natur wird geschädigt“, kritisiert Kunz.

Blick nach vorn: Ein nachhaltiger Umgang mit der Elbe nutzt der Allgemeinheit
An der Elbe müssen sinnvolle Prioritäten gesetzt werden, die allen nutzen. Hochwasser gehört in die Aue und nicht in unsere Wohnzimmer. Daher sind die Hochwassergefahren durch erweiterte Überschwemmungsflächen zu reduzieren. Schutz und die Wiederherstellung der Auen tragen dazu bei. Die schädliche Vertiefung der Elbe muss gestoppt und umgekehrt werden, um die Natur- und Kulturlandschaft zu erhalten. Hier liegt das eigentliche wirtschaftliche Potenzial des Flusses.

Rückfragen:
Ralf Meyer, Vorsitzender des BUND Sachsen-Anhalt, mobil: 0163-290 1803
Christian Kunz, Vorstandsmitglied des BUND Sachsen-Anhalt, mobil: 0171-106 9256 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb