Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Sachsen-Anhalt

Nordtangente Halle

16. November 2018 | BUND, Klimawandel, Kreisgruppen, Mobilität

Pressemitteilung, 16.11.18

BUND fordert, auch Planungen zum Saaleübergang auf Eis zu legen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lehnt die Nordtangente wegen der Lärm- und Abgasbelastungen der Anwohner sowie der Naturzerstörungen strikt ab und begrüßt deshalb die Entscheidung von Oberbürgermeister Bernd Wiegand, die Planungen auf unbestimmte Zeit zu verschieben.  Zugleich mahnt der BUND-Regionalverband Halle-Saalekreis an, nun sich auch vom nördlichen Saaleübergang zu verabschieden.

BUND-Vorsitzender Ralf Meyer: „Neben den nun auf Eis gelegten Planungen für die Nordtangente und das Gewerbegebiet Tornau ist es unbedingt notwendig, auch den an die Nordtangente anschließenden nördlichen Saaleübergang vom Tisch zu nehmen, denn für ihn gibt es aus naturschutzfachlicher Sicht keine akzeptable Trasse."

An allen für eine Saalebrücke in Frage kommenden Stellen würden wertvolle Schutzgebiete unmittelbar durchschnitten oder durch Lärm und Abgase des vorbei rollenden Pkw- und Schwerlastverkehrs unzulässig beeinträchtigt.

„Zudem wäre es ein Trugschluss anzunehmen, dass Nordtangente und Saaleübergang die Verkehrssituation in der Stadt entlasten würden, vielmehr würden sie zusätzlichen Verkehr ins Stadtinnere ziehen und die Situation noch verschärfen", ergänzt Botanikerin und BUND-Mitarbeiterin Dr. Maud von Lampe.

Rückfragen unter: Ralf Meyer, ralf.meyer(at)bund-halle.de, Tel. 0163 2901803    

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb