BUND Sachsen-Anhalt

SUEDOSTLINK torpediert ENERGIEWENDE!

Der SüdOstLink ist die geplante Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs-Leitung, die von Wolmirstedt durch Sachsen-Anhalt in den Süden ins bayrische Isar führen soll.  Im Rahmen des Bundesbedarfsplangesetzes nach dem Netzentwicklungsplan 2012 ist der SüdOstLink als Höchstspannungsleitung gesetzlich verankert und wird von der Bundesregierung und den Netzbetreibern als ein zentraler Bestandteil der Energiewende dargestellt.

Für solch ein Netz gibt es keinen Bedarf: Das Vorhaben sprengt hinsichtlich der Streckenlänge, der Art der Leitungen, der Kosten und der Umwelteingriffe den Rahmen, die Netzplanung ist völlig überdimensioniert.

Zudem wird die Trasse hauptsächlich Strom aus Braunkohlekraftwerken der mittel- und ostdeutschen Reviere durchleiten, was Strom aus  Erneuerbaren Energien behindert, Kohleausstieg und die Energiewende als Ganzes torpediert und zu erhöhten Stromkosten führt.
 

Das Vorhaben befindet sich mittlerweile in allen Abschnitten in Planfeststellungsverfahren. Allerdings finden die aktuellen Antragskonferenzen vor dem Hintergrund der Corona-Krise und auf Grundlage des Planungssicherstellungsgesetzes nur online statt. Diese eingeschränkte Form der Öffentlichkeitsbeteiligung ist aus BUND-Sicht intransparent und damit inakzeptabel.

Der BUND Sachsen-Anhalt steht für eine dezentrale Energieversorgung!
Wir werden weiterhin gegen diesen überdimensionierten Netzausbau protestieren und auch juristisch den SüdOstLink auf den Prüfstand stellen. Umfangreiche Einwendungen gegen das Vorhaben haben wir bereits eingereicht.

Um weiterhin für eine dezentrale Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien streiten und weitere rechtliche Schritte gegen den SüdOstLink finanzieren zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung!

 

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende!

BUND Sachsen-Anhalt e.V.

IBAN: DE36810932740001669800

Volksbank Magdeburg

Verwendungszweck: SüdOstLink

 

BUND-Bestellkorb