BUND Sachsen-Anhalt

Fotopunkte in der Goitzsche

Fotopunkt 1

Der Ludwigsee war die älteste Kohlegrube in der Goitzsche. Diese war zur Wiedervereinigung 1990 bereits ausgekohlt, ein kleiner See entstand.Das bis 2007 steigende Grundwasser lies den See auf über 100 ha anwachsen. Der Ludwigsee war zunächst für viele Jahre eingezäunt, da seine steilen Uferkanten und unsanierten Böschungen zu Rutschungen neigten. Nach Erreichen des Endwasserstandes wurden die gefährlichen Steilkanten durch Sprengungen gesichert und der Zaun konnte zurückgebaut werden. Gut zu beobachten ist hier die sukzessive Entwicklung des Uferbereichs.

Blick auf Landschaft und einen See Fotopunkt am Ludwigsee 2012  (Goitzsche-Wildnis Archiv)
Fotopunkt am Ludwigsee 2017  (Goitzsche-Wildnis Archiv)
Fotopunkt am Ludwigsee 2019  (Goitzsche-Wildnis Archiv)

Fotopunkt 2

Auf den Sand- und Moosflächen zwischen Birken und Kiefern findet man Pionierarten offener Lebensräume, wie Kreuzkröte und Blauflügelige Sandschrecke. Die Tiere bevorzugen trockenwarme Kahl- und Ödlandflächen mit sehr spärlicher Vegetation wie sie etwa auf Trockenrasen zu finden sind. Die Bestände an Ginster-, Rosen- und Weißdorngebüschen nehmen im Laufe der Zeit zu. Auf einem Foto sieht man gut die Vernässung durch ansteigendes Grundwasser im Hochwasserjahr 2013.

Fotopunkt Sandtrockenrasen im Winter 2013  (Goitzsche-Wildnis Archiv)
Fotopunkt am Sandtrockenrasen im Sommer 2013  (Goitzsche-Wildnis Archiv)
Fotopunkt am Sandtrockenrasen 2020  (Goitzsche-Wildnis Archiv)

Fotopunkt 3a

Der Paupitzscher See ist etwa 80 ha groß, er hat seinen Namen von der ehemaligen Ortschaft Paupitzsch, die 1975 überbaggert wurde. Der See ist nicht öffentlich zugänglich. Seine Ufer sind nach der Tagebauschließung nicht gesichert worden. Naturschutzbelange stehen bei der Nutzung im Vordergrund. Der See gehört zum Naturschutzgebiet Paupitzscher See, zum Landschaftsschutzgebiet Goitzsche und ist Natura 2000 Gebiet. Auf einem Foto kann man Biberaktivitäten erkennen, eine Birke liegt auf der Böschung der Steilkante. Der Biber fühlt sich hier sehr wohl und hat den See als Lebensraum besiedelt.

Fotopunkt am Paupitzscher See 2012  (Goitzsche-Wildnis Archiv)
Fotopunkt am Paupitzscher See Winter 2019  (Goitzsche-Wildnis Archiv)
Fotopunkt am Paupitzscher See Sommer 2019  (Goitzsche-Wildnis Archiv)

BUND-Bestellkorb